Soziales

Der Begriff “Remigration” als Unwort des Jahres 2023

Die Bezeichnung “Remigration” wurde vom Unwort des Jahres 2023 gekürt, und dies aus gutem Grund. Die Leipziger Sprachwissenschaftlerin und Rhetorikerin Isabelle Lehn erläutert in einem Interview mit MDR KULTUR, wie dieser an sich ideologiefreie Begriff von Rechtsextremen missbraucht wird, um ihre wahren Absichten zu verschleiern und zu verharmlosen. Sie spricht über sprachliche Manipulation und betont, wie ein kritischer Blick auf die Sprache helfen kann, Lügen zu entlarven.

Die ursprüngliche Bedeutung von “Remigration”

Ursprünglich stammt der Begriff “Remigration” aus der Wissenschaft und hat einen ideologiefreien Hintergrund. Er wird in der soziologischen Migrationsforschung verwendet, um die freiwillige Rückkehr von Migranten in ihre Heimatländer zu beschreiben. Diese Rückkehr kann aus verschiedenen Gründen erfolgen, sei es das Erreichen des Rentenalters, der Wunsch nach Wiedervereinigung mit der Familie oder wirtschaftliche Überlegungen. Es handelt sich dabei immer um eine freie Entscheidung, ein Land wieder zu verlassen, genauso wie die ursprüngliche Migration in dieses Land eine freie Entscheidung war.

Der ideologische Missbrauch von “Remigration”

Das Problem entsteht, wenn der Begriff “Remigration” in einen ideologischen Kontext übertragen wird und verwendet wird, um erzwungene Rückführungen oder Ausweisungen zu beschönigen. In diesen Fällen handelt es sich um Gewalt und Zwang, und dafür existieren bereits klarere Begriffe wie “Abschiebung” oder “Deportation”. Der Begriff “Remigration” wird also missbraucht, um die tatsächliche Gewalt und Zwangshandlungen zu verschleiern.

Framing und Täuschungsabsichten

Die AfD und andere rechtsextreme Gruppen versuchen, den Begriff “Remigration” zu verwenden, um eine bestimmte Bewertung in der Öffentlichkeit zu etablieren. Dieses Vorgehen ist ein Beispiel für “Framing”, bei dem die Sprache genutzt wird, um die Wahrnehmung eines Themas zu beeinflussen und eine bestimmte Bewertung zu etablieren. Die Verwendung des Begriffs soll dazu führen, dass Massendeportationen als legitim angesehen werden.

Die Rolle der Sprache bei der Manipulation

Die Sprache spielt eine entscheidende Rolle bei der Manipulation von Meinungen und Einstellungen. Victor Klemperer, der unter den Nationalsozialisten verfolgt wurde, bemerkte einst, dass “Die Sprache nicht lügt.” Es sind die Menschen, die die Sprache manipulativ einsetzen, um ihre Ziele zu erreichen. Ein kritischer Blick auf die Sprache kann helfen, diese Manipulation zu erkennen und zu entlarven.

Die Wirkung von Tarnwörtern

Es besteht das Risiko, dass Tarnwörter allein durch ihre Wiederholung an Akzeptanz gewinnen. Doch eine kritische Wiederholung und Einordnung kann diesem Effekt entgegenwirken. Bei Begriffen wie “Remigration” ist die kritische Einordnung so stark und eindeutig, dass es schwerer wird, den Begriff weiterhin unkritisch zu verwenden.

Insgesamt zeigt die Wahl von “Remigration” zum Unwort des Jahres 2023 die Bedeutung der Sprache in politischen Diskursen und wie sie zur Manipulation von Meinungen eingesetzt werden kann.

Related Articles

Back to top button